Altholzdielen – Fußboden mit Geschichte

Die Vergangenheit spüren

Dielen geschliffen

Das ca. 1690 erbaute Gutshaus Büstedt ist ein Ort der Geschichte, nach der ersten Sichtung spürten wir förmlich, dass hier historische Ereignisse stattfanden. Die Dielen knirschten, auch der Geruch von alten Holz und Staub drang uns durch die Nase. Gemeinsam mit der Denkmalpflege Niedersachen begutachteten wir den Fußboden, einige nutzbare Altholzdielen aus Fichte konnten wir bergen.

Stabilität für die Zukunft

Dielen geschliffen

Die tragende Wand unterhalb des Raumes hatte sich gesenkt. Das führte zu einem relativ starken Gefälle der Holzbalkendecke, welche ausgeglichen werden musste. Damit die Massivholzdielen dauerhaft eben, trocken und stabil bleiben, erneuerten wir die Unterkonstruktion in Kreuzlattung.

Atholzdielen erzählen Geschichten

Die Spuren und Einfärbungen im Holz berichten von den Ereignissen Ende des zweiten Weltkrieges. Eine Vielzahl an Flüchtlingen war im Gutshaus untergebracht. In dem großen Saal hielte man sogar Hühner. Das Ammoniak in den Vogelexkrementen und die Gerbsäure im Eichenholz führte zu starker Einfärbung des Holzes. Diese Reaktion ähnelt dem eingesetzten Verfahren, welches beim Räuchern von Eiche gängig ist. Einen Teil der Altholzdielen aus Eiche konnten wir aufarbeiten und wieder verwenden. Zusätzlich wurde das Dielenkreuz durch Ergänzungen komplettiert.

Heute erstrahlt der Raum wieder mit einem Holzboden aus 30 cm breiten und 5 m langen Kieferndielen sowie dem mittig eingefügten Eichenkreuz. Der Fußboden besteht nun aus ca. 25% historischen Altholzdielen.

Für ein ruhiges Fußbodenbild wird das neue Holz im nächsten Arbeitsschritt mit einem farbigen Öl behandelt. Somit gleichen sich die Farbtöne der Holzergänzungen an die des Altholzes an.

Die Spuren und Einfärbungen im Holz berichten von den Ereignissen Ende des zweiten Weltkrieges. Eine Vielzahl an Flüchtlingen war im Gutshaus untergebracht. In dem großen Saal hielte man sogar Hühner. Das Ammoniak in den Vogelexkrementen und die Gerbsäure im Eichenholz führte zu starker Einfärbung des Holzes. Diese Reaktion ähnelt dem eingesetzten Verfahren, welches beim Räuchern von Eiche gängig ist. Einen Teil der Altholzdielen aus Eiche konnten wir aufarbeiten und wieder verwenden. Zusätzlich wurde das Dielenkreuz durch Ergänzungen komplettiert.

Heute erstrahlt der Raum wieder mit einem Holzboden aus 30 cm breiten und 5 m langen Kieferndielen sowie dem mittig eingefügten Eichenkreuz. Der Fußboden besteht nun aus ca. 25% historischen Altholzdielen.

Für ein ruhiges Fußbodenbild wird das neue Holz im nächsten Arbeitsschritt mit einem farbigen Öl behandelt. Somit gleichen sich die Farbtöne der Holzergänzungen an die des Altholzes an.

Damals und Heute

Mit der Verwendung der originalen Massivholzdielen bewahrt dieser Raum seine Historie. Der starke Kontrast zwischen Alt und Neu und auch die Nuancen der unterschiedlichen Holzarten sorgen für eine einzigartige Spannung.

Bodenständig

was uns umgibt und inspiriert

Parkettierung

Unsere Arbeit der Gestaltung.

Sägefurnier

Von der Bohle zum Furnier

mit hoher Präzision

hygroskopisches Verhalten von Holz

Waldbaden

Wellness für die Sinne